Bericht 2013

Liebe Spender und Unterstützer,

auch in diesem Jahr möchte ich mich im Namen des Vorstandes unseres Vereines herzlich für Ihre Unterstützung des Schulprojektes in Gokwe, Zimbabwe, bedanken. Dank Ihrer Mithilfe konnte die Entwicklung der Musikavanhu Secondary School in Gokwe weiter vorangetrieben werden.

Ich möchte Ihnen vom derzeitigen Stand des Schulprojektes berichten und Sie zum Jahreswechsel bitten, uns weiterhin so zahlreich und großzügig zu unterstützen.

Im November bin ich von einer mehrwöchigen Reise aus Zimbabwe zurückgekehrt. Im Rahmen dieser Geschäftsreise hatte ich die Möglichkeit, die Schule zwei Tage lang zu besuchen. Meine Frau und deren Schwester mit Lebensgefährten begleiteten mich dabei.

2013 konnten durch unseren Verein bzw. mit Hilfe Ihrer Spenden zwei weitere, dringend benötigte Lehrerhäuser gebaut, die Bücherei aufgestockt und das zweite Schulgebäude so gut wie fertig gestellt werden. Leider waren die Wassertanks, die Ende der letzten Regenzeit im Februar komplett gefüllt waren, schon im August erschöpft, so dass die Wasserversorgung für die Menschen noch immer ein Problem ist. Ebenso fehlt Wasser für die Bauarbeiten und muss teuer gekauft werden.

Das neueste Lehrerhaus, dessen Bau wir bereits Anfang des Jahres in die Wege geleitet hatten, hat uns gut gefallen, alles scheint gut strukturiert und organisiert zu sein.

Aktuell werden in der Musikavanhu Secondary School 293 Schüler von 12 Lehrern unterrichtet.  Die älteren Schüler schreiben zurzeit ihre O-Level Prüfungen (entspricht der Mittleren Reife). Alle hoffen auf gute Ergebnisse, nachdem die Resultate in den ersten beiden Prüfungsjahren noch unter den hohen Erwartungen blieben. Eine deutliche Verbesserung ist aber zu erwarten, da nunmehr auch das Lehrerkollegium aus besser qualifizierten Lehrern besteht.

Insgesamt war die Stimmung vor Ort sehr gut. Highlight unseres Besuchs war für die Schüler ein von meiner Frau und ihrer Schwester vorbereitetes Kunstprojekt mit Materialien, die extra aus Deutschland mitgebracht wurden. So konnte durch den interaktiven Unterricht, an dem etwa 200 Schüler und Eltern mit Begeisterung teilnahmen, neben den förmlichen Aktivitäten ein sehr persönlicher Kontakt entstehen, der für alle Seiten etwas Besonderes war.
Mit Fug und Recht können wir sagen: hier ist etwas Großes entstanden, auf das Schüler, Eltern und Lehrer allesamt stolz sind!
Nach über 5 Jahren Vereinsarbeit zu Gunsten der Secondary School in Gokwe ist es daher Zeit, zu resümieren:
Der Verein Fundo hat durch viele private Spender, durch Spendenaktionen meiner Firma Shona-Art und durch den unermüdlichen Einsatz von Projektleiter Obias Sibanda und der Musikavanhu Mission nahezu aus dem Nichts eine Secondary School gebaut. Gokwe North ist eine heiße, trockene und abgelegene Region, in der viele Menschen leben, die nur wenige Möglichkeiten haben, in ihrer Heimat eine gehobene Schulausbildung zu bekommen. In recht kurzer Zeit, für zimbabwische Verhältnisse, können wir nun auf zwei Schulgebäude mit insgesamt 5 Klassenräumen und zwei Lehrerzimmern, Toilettenanlagen, 3 Lehrerhäuser, Wassertanks, einige Schulmöbel und eine Bücherei blicken.

All dies erfüllt uns mit Freude, und trotzdem gibt es immer noch viel zu tun!
Vor Ort befragten wir ausführlich das Schulkomitee, wo sie die dringlichsten Aufgaben für das kommende Jahr sehen. Dabei wurde klar die Notwendigkeit des Baus eines weiteren Lehrerhauses geäußert. Es ist wichtig, den Lehrern ein eigenes Zimmer zu bieten und ein angenehmes Umfeld zu verschaffen, denn gute Lehrer lassen sich nur schwerlich davon begeistern, fernab ihrer Heimatorte in einer Gegend zu unterrichten, in der es kein fließend Wasser und keinen Strom gibt. Daher nehmen wir uns den Bau eines weiteren Lehrerhauses vor.

Bereits im letzten Monat wurden die Löcher für eine weitere Toilettenanlage ausgehoben, da die Anzahl an Toiletten für 300 bis 350 Schüler nicht ausreichend ist. Diese Toiletten sollen entsprechend fertig gebaut werden.

Eine weitere Priorität soll im kommenden Jahr die Erweiterung des Schulmobiliars sein. Bisher haben wir uns bei den Schulmöbeln auf die Prüfungsklassen fokussiert, nun sollen auch alle anderen Klassen sukzessive Schulmöbel bekommen, die wir bei einer Firma in Harare bauen lassen wollen.

Langfristig soll die Musikavanhu Secondary School noch immer zu einer Boarding School (Internat) erweitert werden, so dass auch Schüler von weiter her die Schule besuchen können.

Bitte spenden Sie auch 2014 und helfen Sie mit, dieses wichtige Projekt weiter wachsen zu lassen.



Im Namen des Vereins wünsche ich Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches und gesundes Neues Jahr.

Bastian Müller - Mühlinghaus ( 1. Vorsitzender )

 

 




Bericht 2012

 

Liebe Spender und Unterstützer,

herzlichen Dank für die finanzielle Unterstützung, die wir in den letzten 12 Monaten für unser Schulprojekt in Gokwe, Zimbabwe erhalten haben. Dank Ihrer Mithilfe konnten wieder viele Projekte um die Musikavanhu Secondary School in Gokwe umgesetzt werden.

Ich möchte Ihnen mit diesem Schreiben vom derzeitigen Stand des Schulprojektes berichten und Sie wie jedes Jahr um diese Zeit motivieren, uns weiterhin so zahlreich zu unterstützen.

Bereits im zweiten Jahr konnten im Oktober 55 Schülerinnen und Schüler die Abschlussprüfung der Secondary School absolvieren, die sogenannten O´Levels (vergleichbar mit der Mittleren Reife). Das Team um den Schulleiter Obias Sibanda und den neuen Direktor, Herrn Madududu, scheint sich gut eingespielt zu haben und man kann sagen, dass mittlerweile ein wenig "Alltag" eingekehrt ist, auch wenn es nach wie vor viel zu tun gibt, vor allem bezüglich der Infrastruktur.

2012 war ich erstmals seit langer Zeit nicht in Zimbabwe. Trotzdem konnten wir über den Schulleiter Obias Sibanda und das Team der Musikavanhu Secondary School viele Dinge umsetzen. Allen voran hatten wir zum Jahreswechsel endlich das Geld für das sehr teure Dach auf dem zweiten Schulgebäude zusammen, welches fast 14.000,-€ gekostet hat. Diese sehr hohe Hürde konnte nach zwei Anläufen endlich genommen werden, so dass mittlerweile alle 350 Schüler auch in der Regenzeit lernen können und im wahrsten Sinne ein Dach über dem Kopf haben. Zur kompletten Fertigstellung des Gebäudes fehlen jetzt noch die Türen und die meisten Fenster sowie eine vernünftige Möblierung. Wir sind zuversichtlich, ausreichend Spenden zusammen zu bekommen, um dies in der ersten Hälfte 2013 durchführen zu können.

Im letzten Brief informierten wir Sie über den permanenten Wassermangel in der Region und die mit einer Wasserbohrung verbundenen Schwierigkeiten. Da wir deshalb von einer Wasserbohrung abgesehen haben, wurde nach einer geeigneten Lösung gesucht. Seit diesem Frühjahr hat die Schule daher zwei Wassertanks á 30.000 Liter Fassungsvermögen, in denen in der Regenzeit Wasser gesammelt werden kann. Zusammen mit weiteren Wassertanks und Sammelbehältern aus der Vergangenheit dürfte somit zumindest eine Grundversorgung um die Schule herum während der Trockenzeit gewährleistet sein.

Anfang 2013 werde ich wieder geschäftlich nach Zimbabwe reisen und die Möglichkeit haben, gemeinsam mit dem Schulleiter Obias Sibanda Ihre Spenden unmittelbar für sinnvolle und wichtige Maßnahmen zu verwenden bzw. vor Ort den Fertigbau des zweiten Schulgebäudes voranzubringen.

Neben dieser "Hauptaufgabe" sollen bald dauerhafte Unterbringungsmöglichkeiten für Lehrer geschaffen und die Bestände an Unterrichtsmaterial ergänzt bzw. erweitert werden. Darüber hinaus müssen auch in diesem Jahr die laufenden Kosten der Schulleitung durch den Verein getragen werden, da das zimbabwische Bildungsministerium nur für Lehrergehälter aufkommt.

Bitte spenden Sie auch in diesem Jahr und helfen Sie mit, dieses wichtige Projekt weiter wachsen zu lassen.

FUNDO - Unterstützung für das südliche Afrika e.V. besteht nun seit 4 ½ Jahren. Wir konnten in dieser Zeit eine Schule mit zwei Schulgebäuden für insgesamt 350 Schülerinnen und Schüler und 12 Lehrer ins Leben rufen. Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir auch auf der administrativen Ebene gut arbeiten. Das Finanzamt hat uns in diesem Jahr den Freistellungsbescheid für die Jahre 2009-2011 gegeben und auch für die Zukunft unsere Gemeinnützigkeit bedenkenlos anerkannt. Wir werden weiterhin keine Verwaltungskosten verursachen und direkt und dem Bedarf entsprechend tätig sein können!


Im Namen des Vereins wünsche ich Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches und gesundes Neues Jahr.


Bastian Müller ( 1. Vorsitzender )


 

 Spendenkonto




Bericht 2011

Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011

Liebe Spenderinnen und Spender,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wieder ist ein Jahr vorüber und ich freue mich, Ihnen über unsere Aktivitäten in dem vergangenen Jahr Bericht erstatten zu können. Neben zahlreichen Fundraising - Aktionen in Deutschland (Vorträge, Tomobolas, Kooperationen) hatten wir dieses Jahr gleich zwei Mal die Möglichkeit, die Musikavanhu Secondary School in Gokwe, Zimbabwe, persönlich zu besuchen. Bei den Reisen im Februar und Oktober begleiteten mich die Vorstandsmitglieder Marius Kopec bzw. Nina Mühlinghaus. Wie immer wurden diese Reisen komplett unabhängig und selbstverständlich nicht von Spendengeldern finanziert.

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie über die Entwicklungen und den derzeitigen Stand des Schulprojektes informieren. Gleichzeitig bedanke ich mich im Namen des Vorstandes für Ihre Spendenbereitschaft und hoffe, dass Sie uns weiterhin so zahlreich unterstützen.

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler ist auf 342 angestiegen, die von 8 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Des Weiteren beschäftigt die Schule mit Herrn Bungo einen neuen Direktor, der neben dem Schulleiter Mr. Sibanda die täglichen Geschicke der Schule lenkt. Das tatkräftige und gut organisierte Team hat uns vor Ort sehr beeindruckt.   

Im Oktober konnten 58 Schülerinnen und Schüler aus der Gründungsklasse die Abschlussprüfung der Secondary School absolvieren, die sogenannten O´Levels. Um die hierfür notwendigen Auflagen des zimbabwischen Bildungsministeriums zu erfüllen, wurden im letzten Jahr etliche Maßnahmen ergriffen, so z.B. die Anschaffung von Schulmöbeln, Safe, Sicherheitstüren. Leider musste durch diverse Formfehler in diesem Jahr noch einmal beim Lehrerzimmer nachgebessert werden. Es stellte sich auch heraus, dass die Schüler zur Vorbereitung auf die O`Level Prüfungen dringend neue Schulbücher in fast allen Fächern benötigten. Die Lehrbücher konnten bei unserem Besuch im Februar organisiert und überreicht werden.

Beim zweiten Besuch im Oktober bekam jeder Schüler von uns wieder Schreibhefte und Stifte und die Lehrer Taschenrechner, Bücher, Mappen, Kreide etc. Nina Mühlinghaus, die in Deutschland Kunst und Deutsch unterrichtet, gab im Oktober einen Malkurs für die Schüler. Dieses Angebot wurde dankbar und mit viel Begeisterung angenommen. Für viele Schüler war es die erste Begegnung mit Malfarben. Umso bemerkenswerter waren die kleinen „Kunstwerke“, die die Schüler zu Papier brachten. Für den Verein war dies ein wichtiger Beitrag zum kulturellen Austausch. Neben der finanziellen Hilfe sind diese inspirierenden Begegnungen ein wichtiger Beitrag. Es motiviert die Menschen vor Ort zu erleben, dass wir nicht ausschließlich „Spender“ sind, sondern uns auch kreativ an der Entwicklung der Schule beteiligen, ohne selbstverständlich zu tief in die dortigen Prozesse einzugreifen.  

Während der Versammlung im Oktober wurde unsererseits angesprochen, dass die finanziellen Mittel unseres Vereines begrenzt sind und für die Zukunft Prioritäten gesetzt werden müssen. Da wir uns für dieses Jahr als Alternative zur Fertigstellung des zweiten Schulgebäudes die Wasserbohrung vorgenommen hatten, sprachen wir erst über dieses Thema. Hierbei sind wir gemeinsam mit der Schulleitung zu dem Schluss gekommen, bis auf Weiteres von diesem Plan abzusehen. Grund dafür sind die hohen Bohrungskosten und die aufgrund der geologischen Verhältnisse gegebene Ungewissheit, ob Wasser gefunden wird und wenn, ob es trinkbar ist. Da eine Wasserbohrung aber auch bei Misserfolg gezahlt werden muss, ist das Risiko momentan zu hoch. Wir möchten keine Spendengelder durch eine erfolglose Wasserbohrung verschwenden! Trotzdem betrachten wir dieses Vorhaben nicht als gescheitert, sondern nur als verschoben. Die Wasserversorgung vor Ort ist ein Thema, das wir als Verein langfristig im Auge haben.  

Bereits seit längerer Zeit möchten wir das zweite Schulgebäude fertig stellen. Dies scheitert aber wie schon im letzten Brief beschrieben zum einen an den nach wie vor sehr hohen Kosten für die Dachkonstruktion, zum anderen aber auch an unerwartet auftretenden Kosten des laufenden Schulbetriebes. Gerade weil die Schule sich stetig entwickelt, die Schülerzahlen steigen, ist die Fertigstellung des zweiten Gebäudes mit 3 Klassenräumen von enormer Bedeutung. Selbst in der Trockenzeit wird der Rohbau kaum für den Unterricht genutzt, da die Sonneneinstrahlung zu stark ist. Daher gibt es zunehmend provisorische „Outdoor“ - Klassenräume mit Baumstämmen als Sitzgelegenheiten und Grasdächern. In der Regenzeit entfällt für viele Schüler oft der Unterricht, da die Räumlichkeiten dann nicht ausreichen.
Deshalb möchten wir unser Engagement jetzt auf die Fertigstellung dieses Schulgebäudes konzentrieren und es schnellstmöglich abschließen!
 
Daher schlugen wir der Schulleitung vor, dieses Projekt mit mehr Vehemenz zu verfolgen und solange keine Spendengelder in Anspruch zu nehmen, bis das Budget für das zweite Schulgebäude zusammen gekommen ist. Dieser Vorschlag fand volle Unterstützung. Einem aktuellen Kostenvorschlag nach, den die Schulleitung der Musikavanhu Secondary School erst im November eingeholt hat, sind wir ca. 8.000€ von der Ferigstellung des zweiten Schulgebäudes entfernt! Wir sind guter Dinge, bei entsprechendem Spendenaufkommen durch diesen Brief, dieses Ziel kurzfristig erreichen zu können!

Ich hoffe Ihnen einen Eindruck über die Ereignisse und Entwicklungen des abgelaufenen Jahres und einen greifbaren Ausblick in das nächste Jahr verschafft zu haben. Im Namen des Vereins und der Schulgemeinschaft der Musikavanhu Secondary School bitte ich Sie sehr dringend, uns auch in den nächsten Monaten zu unterstützen und bedanke mich sehr herzlich für Ihre bisherige Spende.


FUNDO e.V. wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches und gesundes Neues Jahr.

 

 

 

Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011
Gokwe, Musikavanhu Secondary School 2011



Bericht 2010

Mr. Sibanda bei der Auswahl neuer Schulmöbel

Liebe Spender und Unterstützer,


auch in diesem Jahr bedanken wir uns herzlich für die finanzielle Unterstützung, die wir in den letzten 12 Monaten für unser Schulprojekt in Gokwe, Zimbabwe erhalten haben. Nur so konnten viele Dinge vorangetrieben und die Schule weiter entwickelt werden.

Ich möchte Ihnen mit diesem Schreiben vom derzeitigen Stand des Schulprojektes berichten und Sie gleichzeitig motivieren, uns weiterhin so zahlreich zu unterstützen. Zuletzt hatte ich im Februar als auch vor vier Wochen die Möglichkeit, die Musikavanhu Secondary School in Gokwe zu besuchen. Dort konnte ich mir ein Bild über das bisher Erreichte verschaffen und mit den Verantwortlichen vor Ort konkrete Gespräche über die nächsten wichtigen Maßnahmen führen.

Der Schulleiter Obias Sibanda weiß zu berichten, dass die Zahl der Schüler im Vergleich zum Vorjahr von 160 auf 280 angestiegen und die Zahl der Lehrer von 7 auf 11 erhöht wurde. Im nächsten Herbst wird die Gründungsklasse mit dem O`Level, vergleichbar mit der mittleren Reife, die Secondary School abschließen. Um die hierfür notwendigen Auflagen des zimbabwischen Bildungsministerium zu erfüllen, mussten einige Maßnahmen ergriffen werden:

- Es wurden Schulmöbel gekauft, konkret 60 Tisch-Bank-Kombinationen, an denen 180 Schüler Platz finden. Hauptgrund für diese Anschaffung ist dieVorgabe, dass die 60 zu prüfenden Schüler jeweils an einzelnen Tischen sitzen müssen.

- Das Lehrerzimmer wurde entsprechend umgebaut, so dass dieses nun abschließbar ist und über einen Safe für die Prüfungen verfügt.

- Im Zuge dieser Veränderungen wurde das 1. Schulgebäude mit Fenstern und Türen versehen und ist nun endgültig fertig gestellt.

Unabhängig von den Maßnahmen, welche die Auflagen des Bildungsministeriums betreffen, konnten wir mit Spendengeldern Anfang des Jahres eine komplette Bibliothek mit annähernd 300 Schulbüchern und Lehrerbüchern aufbauen. Bei beiden Besuchen in diesem Jahr war es mir möglich, jedem Schüler Schreibhefte und Stifte zu überreichen und die Schüler mit Zirkel und Lineal auszustatten. Des Weiteren mussten Spendengelder auch zur Reparatur des Daches des ersten Schulgebäudes verwendet werden.


Grußwort von Mr Sibanda, Projektleiter in Gokwe.



Gokwe November 2010 - Obias Sibanda, Bastian Müller, Gokwe District Chief
Gokwe November 2010 - Tanzvorführung auf dem Versammlungsplatz
Gokwe November 2010 - Meeting mit der Schulleitung und den örtlichen Behördenvertretern
Gokwe November 2010 - Premiere der neuen Schulmöbel
Gokwe November 2010 - Premiere der neuen Schulmöbel
Gokwe November 2010 - Fertigstellung des ersten Gebäudetracktes

 

Die schwierige wirtschaftliche Situation in Zimbabwe und die Einführung des US Dollars als Währung führte in den letzten Monaten zu einem enormen Preisanstieg. Es war uns dadurch unmöglich, dass zweite Schulgebäude, so wie wir es uns vorgenommen hatten, fertig zu stellen. Insbesondere das Decken des Daches ist für den Verein momentan nicht finanzierbar. Die im Raum stehende Summe von ca. 15.000 US $ stand zu keinem Zeitpunkt zur Verfügung. Zudem war selbstverständlich die Erfüllung der Prüfungsauflagen des Bildungsministeriums für die O`Level Prüfungen existentiell und von höherer Bedeutung.

Nach wie vor ist uns das Dach auf dem zweiten Schulgebäude ein enormes Anliegen. Allerdings müssen wir erkennen, dass das hohe Preisniveau diese Anschaffung momentan sehr schwierig macht und wir dieses Projekt etwas langfristiger betrachten müssen. Wir möchten uns daher für 2011 auf eine andere, ebenso dringliche Anschaffung fokussieren: dem Bohren eines Brunnens. Wir haben im letzten Jahr neue Wasserstellen mit Kanälen errichtet, die in der Regenzeit gut gefüllt werden. Es hat sich aber erwiesen, dass diese lange vor dem Ende der Trockenzeit austrocknen und die Bevölkerung rund um die Schule dann Wasser an einer 5 KM entfernten Stelle kaufen muss. Die Menschen werden so weiter finanziell belastet und Wasser für fortführende Baumaßnahmen fehlt in der Trockenzeit gänzlich. Da es Ziel des Vereines ist, im Zuge der Schule auch die Infrastruktur im Allgemeinen zu verbessern, wollen wir uns diesem Thema verstärkt zuwenden. Bitte Spenden Sie auch in diesem Jahr und helfen Sie mit, dieses wichtige Projekt weiter wachsen zu lassen. Nur mit ihrer Hilfe war es möglich, in nur 4 Jahren eine weiterführende Secondary School mit über 280 Schülern in einer Region zu errichten, in der die Schulzeit bislang mit der 6. Klasse endete. Ich werde auch 2011 mehrmals geschäftlich nach Zimbabwe fahren und die Möglichkeit haben, gemeinsam mit dem Schulleiter Obias Sibanda ihre Spenden unmittelbar für sinnvolle und wichtige Maßnahmen zu verwenden. Wir werden mit Fundo auch weiterhin keine Verwaltungskosten verursachen und direkt und dem Bedarf entsprechend tätig sein können!

Im Namen des Vereins wünsche ich Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches und gesundes neues Jahr.


Bastian Müller (1. Vorsitzender)

 

Spendenkonto

 

 




28.02.2010 - Eindrücke vom Besuch in Gokwe

Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Beschaffung von Lehrmitteln
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Beschaffung von Lehrmitteln
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Beschaffung von Lehrmitteln
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Beschaffung von Lehrmitteln
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Brieffreundschaften mit deutschen SchülerInnen wurden angeregt
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Brieffreundschaften mit deutschen SchülerInnen wurden angeregt
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Attraktion Videokamera
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Sportfest
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Unterricht im Freien
Besuch im Schulprojekt Gokwe Februar 2010 - Beschaffung von Lehrmitteln



Witten, den 16.12.2009

Liebe Spender und Unterstützer,                        

 

wir möchten uns auf diesem Wege für die überwältigende finanzielle
Unterstützung bedanken, die wir in den letzten 12 Monaten für unser
Schulprojekt in Gokwe, Zimbabwe erhalten haben. Gleichzeitig möchten wir uns
und unser Anliegen zum Jahreswechsel wieder ins Bewusstsein rufen und Sie
bitten, uns auch weiterhin in unserer Arbeit zu unterstützen.

 

Zimbabwe ist nach den Wahlen im Frühjahr 2009 aus dem Fokus der
Weltöffentlichkeit gerückt. Doch auch wenn Diktator Robert Mugabe seit den
eindeutig verlorenen Wahlen den Oppositionsführer Morgan Tsvangirai
widerwillig an der Macht teilhaben lässt, befindet sich das Land noch immer
durch Mugabes verfehlte und irrsinnige Politik in einer totalen Sackgasse
aus Hyperinflation, Hunger, Hygieneproblemen und weltweiten Embargos. Ohne
Hilfe aus der westlichen Welt ist im Grunde auch heute kein Betrieb und
keine soziale Einrichtung dauerhaft überlebensfähig!

 

Bitte machen Sie sich bewusst, dass wir nur gemeinsam etwas bewegen können
und ihre finanzielle Spende von enormer Wirkung ist. Und was wir bisher
bewegen konnten ist wirklich großartig. Durch Ihre Spende und die Arbeit
engagierter Menschen in Zimbabwe und Deutschland ist es in relativ kurzer
Zeit gelungen, eine weiterführende Secondary School in einer Region zu
errichten, in der die Schulzeit bislang mit der 6. Klasse endete. Wir
profitieren dabei von den Geschäftsreisen unseres 1. Vorsitzenden, Bastian
Müller, der die Spendengelder in der Regel persönlich überbringen kann und
oft gemeinsam mit den Menschen aus Gokwe die Entwicklungen vorantreiben
kann. Wir sind zudem stolz darauf, dass unser Verein bis auf die
Betriebskosten für die Homepage absolut KEINE Verwaltungskosten im Jahr 2009
produziert hat und wir somit sagen können: jeder Euro kommt dort an wo er
benötigt wird!

 

Wir können Ihnen berichten, dass das Schulprojekt in den letzten Monaten
weiter voran getrieben wurde und Früchte trägt. Der Schulbetrieb mit 7
Lehrern und 160 Schülern findet kontinuierlich statt und ein erstes
Schulgebäude ist komplett fertig gestellt. Primäres Ziel des Vereins für die
kommenden Monate ist es, mit finanziellen Mitteln die Fertigstellung des
zweiten Schulgebäudes voranzutreiben. Der Rohbau ist bis auf die
Dachkonstruktion fertig. Das Dach ist für ein derart großes Gebäude
allerdings sehr kostspielig, sodass die liquiden Mittel des Vereins momentan
nicht ausreichend sind.

 

Der Schulleiter, Herr Obias Sibanda, ist vor Ort unser direkter Kontakt. Wir
stehen in stetigem Austausch mit ihm und baten ihn im vergangenen Monat um
einen kleinen Report, den wir Ihnen in deutscher Übersetzung untenstehend
nicht vorenthalten möchten.

 

 

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches und gesundes neues
Jahr.

 

 

 

 

MUSIKAVANHU SECONDARY SCHOOL REPORT

 

Zum Jahresende 2009 berichtet der Schulleiter  Herr Obias Sibanda von den
Errungenschaften im Schulprojekt der weiterführenden Schule in der Region
Gokwe, dem Aufbau der Schülerschaft und des Lehrerkollegiums,  sowie den
baulichen Maßnahmen.

 

Wir haben einhundertsechzig Schüler und sieben Mitglieder im
Lehrerkollegium: Mr. Chatira Musindo, Mr. Masaka, Mr. Maedzam, Mr. Mukaro,
Mr. Mashavakure, Mr. Kapareparen, Mr. Gavi

 

All diese Lehrer arbeiten vorbildlich und es herrscht ein starker Teamgeist.
Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Schüler so viel Wissen wie möglich
durch uns vermittelt bekommen. Aber auch Spaß, Freude und Teamgeist werden
gefördert. So konnten sich Schüler unserer Schule sowohl in Leichtathletik
als auch im Fußball erfolgreich gegen Mannschaften aus der Region behaupten.

 

Unsere Schüler sind sehr fleißig und erfreuen ihre Eltern mit guten
Leistungen. Ihre motivierten Kinder haben bei den Eltern ebenso das
Vertrauen in unsere Arbeit gestärkt als auch die Tatsache, dass wir während
der landesweiten Streiks zu Beginn des Jahres eine der wenigen Schulen
waren, die nicht zuletzt auch wegen der Unterstützung aus Deutschland, den
Betrieb aufrechterhalten konnte.

 

Dank des Einsatzes und der unermüdlichen Hilfe des Vereins aus Witten
konnten wir uns gut weiterentwickeln und sind im Distrikt Gokwe ein
positives Beispiel in diesen schwierigen Zeiten. Jeder spricht von der
enormen Geschwindigkeit, mit der wir trotz unaufhaltbarer Inflation die
Schule aufbauen konnten.

 

Wunder geschehen! Als ich zum ersten Mal den Bau der Schule vorschlug,
hielten dies viele Leute für einen Traum. Heute blicken wir mit Stolz auf
die enormen Anstrengungen zurück, die wir aufbringen mussten, um unsere
Schule Wirklichkeit werden zu lassen.

 

Derzeit bauen wir am zweiten Gebäudetrakt mit 3 Klassenräumen. Das Gebäude
hat die Ausmaße von 36 mal 10 Metern. Der Rohbau ist bis auf das Dach fertig
gestellt. Für die Konstruktion des Daches und den weiteren Ausbau werden nun
dringend Gelder benötigt.

 

Wir haben zudem einen schönen Konferenzplatz errichtet, an dem wir Treffen
mit Eltern, dem Kollegium und Schülern veranstalten, um Schulthemen zu
besprechen. Im sog. Musikavanhu Climbers Conference Center existiert bereits
ein Haus mit zwei Räumen. Wir haben zwei große künstliche Wasserbecken am
Ort angelegt, welche sich während der Regenzeit auffüllen. Zurzeit bauen wir
einen großen Besucherraum im Musikavanhu Climbers Conference Center.

 

Die einzige wirkliche Herausforderung der wir derzeit gegenüberstehen ist
finanzieller Art. Maurer und Ziegelbrenner benötigen Geld für ihre Dienste.
Wegen anhaltender Dürren in Gokwe können die Eltern die Schulgebühren nicht
bezahlen. Um uns trotzdem zu unterstützen sind viele Eltern bereit, für die
Schule ehrenamtlich zu arbeiten. Jeder Haushalt bringt uns selbstgebrannte
Tonziegel, die zur Errichtung einfacher Bauten wie Toiletten und
Personalhütten verwendet werden können.

 

Jeder Lehrer verfügt über eine eigene, große Kreidetafel, von denen zwei aus
Platzmangel im Außenbereich angebracht sind, sodass der Unterricht bis zur
Fertigstellung des zweiten Gebäudes im Freien stattfinden muss.

 

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Freunden und Spendern für ihre
Fürsorge und bisher geleistete Hilfe. Sie sind großherzige Menschen.

 

Lasst uns den Bedürftigen helfen, sich selbst zu helfen, indem wir so viel
materielle und ideelle Unterstützung wie möglich leisten.

 

Arise and shine cheerful giver cheerful receiver.

May God Bless You All

 

 

Obias Sibanda

 

 




23.01.2009 - Eindrücke vom Besuch in Gokwe




18.01.2009 - Bericht aus Zimbabwe

Liebe Spender,


als 1. Vorsitzender des Vereins Fundo – Unterstützung für das südliche Afrika e.V. möchte ich mich ganz herzlich für die zahlreichen Spenden bedanken, die uns in den letzten Wochen vertrauensvoll zugeflossen sind. Dank Ihrer Hilfe können wir neben unserer Arbeit am Schulprojekt auch einen Beitrag zur Cholera – Bekämpfung in Zimbabwe leisten. Viele große Hilfsorganisationen sind hier unermüdlich, denn die Cholera breitet sich noch immer weiter aus und Zimbabwes Regierung  bekämpft die Ursachen nicht. Noch immer haben viele Menschen vor allem in den Ballungsräumen kein fließendes Wasser, menschliche Ausscheidungen werden in kleinen Gräben durch die Vorgärten abgeleitet. Regelmäßige Regenfälle verschärfen die Situation.


Seit den Weihnachtsferien bin ich zusammen mit meiner Freundin, Nina Mühlinghaus, ebenfalls Gründungsmitglied von Fundo, in Zimbabwe, da wir die Skulpturenausstellung für den kommenden Sommer vorbereiten. So kann unsere Vereinsarbeit damit einhergehend ohne Reisekosten persönlich erfolgen.


Der Deutsche Entwicklungsdienst DED in Harare hat uns geholfen, die verschreibungspflichtigen Antibiotika, die wir im Flugzeug mit transportiert haben über kompetente Ärzte in den jeweiligen Krisengebieten zu verteilen, da die Behandlung von Cholera unter ärztlicher Aufsicht erfolgen muss. Die limitierten Schluckimpfungen, die wir organisieren konnten, haben wir vor allem Projekthelfern und uns verbundenen Personen verabreicht, die mit ihrer Arbeit große Familien ernähren müssen. Zudem verteilen wir Wasseraufbereitungstabletten, wo immer sauberes Trinkwasser fehlt.


Am 3. und 4. Januar haben wir unser Schulprojekt in Gokwe besucht. In zwei voll beladenen Autos haben wir Schulbücher, Stifte, Zirkel, Lineale, Radiergummi und Anspitzer für alle 80 Schüler mitgebracht. Dazu eine komplette Ausrüstung von Instrumenten mit Trommeln, Marimbas, Rasseln und Mbiras (Daumenklavier) für den Musikunterricht. Aufgrund der Hungersnot im ländlichen Zimbabwe haben wir auch für die Lehrer und Familien der Schulkinder das Grundnahrungsmittel Maismehl und ein paar Kisten Öl mitgebracht und verteilt. Für die Hygiene bekam jeder Seife und der Chief (Bürgermeister) hat in dem Zusammenhang bei einer Versammlung einen Vortrag zum Thema Cholera gehalten.


In den nächsten Wochen sollen die Bauarbeiten für das zweite Schulgebäude beginnen. Auch ein weiteres Lehrerhaus wird dringend benötigt.


Die Gemeinschaft ist sehr stolz darauf, dass in diesen schweren  Zeiten, die Zimbabwe gerade durchlebt, die eigene Schule weiter wachsen kann, während das Umfeld zu zerbrechen droht.


Ein ausführlicher Bericht mit vielen Bildern und Videoclips wird hier im Frühjahr nach meiner Rückkehr veröffentlicht.


Mit herzlichen Grüßen aus Zimbabwe


Ihr
Bastian Müller

 

 




08.12.2008 - Spendenaufruf anlässlich Bastian Müllers Zimbabwereise

 

Wie aus den Nachrichten bekannt, erlebt Zimbabwe in diesen Tagen die schwerste Krise seit der Unabhängigkeit 1980. Die Inflation von derzeit 11 Millionen Prozent ist weltweit die höchste und entspricht einer täglichen Preissteigerung von 40%.

Aktuell ist die Cholera ausgebrochen und verbreitet sich epidemieartig im ganzen Land. Mehrere zehntausend Menschen sind bereits infiziert, mehrere hundert Menschen sind bereits daran gestorben, weil die gesamte medizinische Versorgung zusammengebrochen ist und es keine Medikamente gibt.

 

Wie Sie wissen, unterstütze ich seit nunmehr 10 Jahren Schulprojekte in Zimbabwe. In diesem Frühjahr haben ambitionierte Menschen mit mir den Verein FUNDO – Unterstützung für das südliche Afrika e.V. gegründet. Das aktuelle Projekt in Gokwe, im Herzen Zimbabwes, wurde bereits Ende 2004 ins Leben gerufen und hat die Errichtung und den Erhalt einer Sekundarschule für 600 Schüler zum Ziel. Dank der bisher geflossenen Spenden wurde der Schulbetrieb Anfang 2008 provisorisch aufgenommen.

 

Noch in diesem Jahr werde ich eine 6 - wöchige Reise nach Zimbabwe antreten, um wie üblich die Künstler zu besuchen, neue Skulpturen auszusuchen und zu verschiffen.

Auch der Besuch im Schulprojekt Gokwe zur Jahreshauptversammlung und Überbringung der gesammelten Spenden ist ein wichtiger Bestandteil der Reise.

 

Angesichts der aktuellen Cholera - Epidemie besteht jedoch zusätzlicher Handlungsbedarf! Deshalb möchte ich Sie jetzt um eine Spende bitten, so dass noch in diesem Jahr Impfungen und Medikamente organisiert und gezielt eingesetzt werden können. Dafür werde ich mich persönlich einsetzen!

 

Spendenkonto

 

Weiterhin möchte ich Sie gerne zur Adventsausstellung im Pavillon auf Schloss Steinhausen in Witten am Samstag und Sonntag, den 13.u.14.12.2008 einladen. In der Zeit von 11 bis 18 Uhr werde ich an beiden Tagen persönlich anwesend sein und freue mich auf Ihren Besuch.

 

Herzliche Grüße

Bastian Müller